Anfahrt

Wir würden euch bitten NICHT auf den Anwohnerparkplätzen auf der Berliner Straße zu parken, sondern eure Autos auf dem Schulhof abzustellen.

Geschichte / Chronik

(aus dem Gedächtnis aufgeschrieben von Dr. Holger Haars)

Schon vor 1979 war Badminton zwar eine der kleineren aber nicht  ganz unbekannten Sportarten. Immerhin wurde der Niedersächsische Badmintonverband (NBV) bereits 1956 gegründet, und im Kreis Peine gab es damals bereits einige Vereine, die Badmintonabteilungen unterhielten (SV Lengede, Fortuna Oberg, SC Peine, BW Schmedenstedt und MTV Wedtlenstedt). In Vechelde allerdings konnte diese Sportart wegen Fehlens einer geeigneten Sporthalle bis dahin nicht angeboten werden, da die Halle 1 in Vechelde wegen sportlicher ?Überbevölkerung? und wegen der fehlenden Feldmarkierungen ungeeignet war. Mit Baubeginn der zweiten Großsporthalle in Vechelde ergab sich aber fast zwangsläufig die Idee, Badminton in Vechelde anzubieten. Vorsichtige Kontaktaufnahme mit den beiden in Frage kommenden Vereinen SV Arminia und MTV Vechelde zeigten mir, dass beide Vereine an einer solchen Abteilung interessiert waren, und so trafen sich im Frühjahr 1979 der damalige Sportwart des MTV Vechelde Rudi Kranz und der 1.Vorsitzende des SV Arminia Vechelde Hans-Adolf Depner bei mir, um die Gründung einer Badmintonabteilung in Vechelde zu diskutieren. Zu diesem Zeitpunkt war der Bau der Sporthalle in vollem Gange. Die Fertigstellung und Eröffnung war für den Herbst des selben Jahres angesetzt. Da wir nicht absehen konnten, welchen Zulauf die neu zu gründende Abteilung haben würde, wurde der für die Abteilung bedeutsame Beschluss gefasst, erstmalig zwischen diesen beiden Vereinen eine Spielgemeinschaft zu wagen. Dies war die Geburtsstunde des Badmintonsports in Vechelde und gleichzeitig der Beginn einer 18 Jahre währenden ?harmonischen? Ehe zwischen dem MTV und dem SV Arminia Vechelde. Einige Monate später, am 25.10.79 trafen sich in der Gaststätte Geldmacher rund 40 Badmintoninteressierte zu der Gründungsversammlung der beiden neuen Abteilungen des MTV und SV Arminia. Für den Bereich MTV Vechelde wurde ich zum Abteilungsleiter gewählt, während für kurze Zeit Klemens Fischer und dann Wolfgang Ponwitz die Leitung der SV Arminia-Abteilung übernahm. Fort an hieß die neue Abteilung ?MTV/Arminia Vechelde?.

Die Sporthalle war jetzt auch fast ?bezugsfertig?, lediglich die Feldmarkierungen fehlten noch. Aber genau diese Feldmarkierungen wären fast das Ende der neuen Sparte Badminton gewesen, denn an Stelle der beantragten 9 Badmintonfelder gab es zunächst nur ein einziges Feld, da das zu erwartende ?Liniengestrüpp? nicht der Norm entsprach. Nur der energische Einsatz eines der Gründungsmitglieder ? Christian Fricke -, der seine ganze politische Kraft in die Waagschale warf, verhalf uns zu den gewünschten Feldern und zu einem spektakulären sportlichen Auftakt am 7.November 1979. An diesem Mittwoch Abend trafen sich 42 Badmintonbegeisterte Sportler zum ersten Training in der - damals noch (!!) - wunderschönen neuen Halle. Für die Leitung des Trainings wurde Ralf Fabig verpflichtet, der von diesem Zeitpunkt an zwei Jahre das Training ?Breitensport? leitete, und damit die Basis für den weiteren Aufbau schuf. Ein großer Teil der Spieler ?der ersten Stunde? sind dem Badmintonsport bis heute treu geblieben.

 Am 29.2.1980 wurden die neu gegründeten Abteilungen in den NBV aufgenommen, so dass bereits in der Spielsaison 1980/81 die SG Vechelde mit einer Mannschaft an dem Spielbetrieb teilnehmen konnte. Das erste Punktspiel fand am 15.11.80 in Wolfenbüttel statt. Die Spieler der damaligen Mannschaft waren Uwe Riske, Holger Haars, Martin Hentschel, Ewald Tacke, Heidi Thiel und Roswitha Tacke. 

Sportlich begann nun ein steiler Aufstieg. Aus der 3.Kreisklasse Mitte ging es über die 2. und 1. Kreisklasse, die Bezirksklasse, die Bezirksliga , Verbandsklasse, Landesliga bis zur höchsen Spielklasse in Niedersachsen, der Niedersachsenliga . Aus ursprünglich einer Mannschaft wurden bereits ein Jahr später drei Mannschaften, und in den folgenden Jahren haben wir uns bis auf 8 Mannschaften gesteigert. Einen großen Anteil an dem sportlichen Erfolg haben die Trainer Ralf Fabig, Holger Haars, Axel Höhne, Rolf Schaumburg, Jürgen (Shorty) Seide, Volker Daube, Oliver Sehle, Axel Seilkopf und Björn Wirthsmann. Durch das unglücklich Ausscheiden unserer 1.Mannschaft bei der Aufstiegsrunde 2001 in die Norddeutsche Oberliga ist die Mannschaft und damit auch die Abteilung teilweise auseinander gebrochen. So haben wir z.Z. nur noch vier spielende Seniorenmannschaften von der Kreisliga bis zur Landesliga des NBV.

Zwar war damals bereits bekannt, dass man sportliche Erfolge  nur mit der Jugend gewinnen kann, aber es bedurfte dennoch der Überzeugungskraft eines jungen Nachwuchsspielers Uwe Riske , die Jugend als zweite Basis neben dem Breitensport in der Abteilung zu installieren, und so begann wenig später auch das Training für Jugendliche unter der Leitung von Uwe Riske und Holger Haars. Durch kontinuierliche Jugendarbeit in den folgenden Jahren haben unsere Jugendlichen die Spielgemeinschaft Vechelde in Niedersachsen und über die Grenzen Niedersachsens hinaus bekannt gemacht. Stellvertretend sollen hier nur Volker Daube, Iris Müller, Nina Gründel und in neuerer Zeit Maike Haupt, Henning Zanssen, Stefan Komljenovic, Björn Wirthsmann und Anne Noack erwähnt werden. Dies war nur durch Verpflichtung einer Reihe von Trainern möglich. Bis zum heutigen Tag sind Uwe Riske,  Holger Haars und Jörg Wittekopf, der gleichzeitig schon seit vielen Jahren seine Nerven als Jugendwart "verschleißt",  als Trainer der Jugendlichen tätig. Hinzu kamen Gabor Polonyi ,Kirsten Haars, Iris Müller, Henning Zanssen,  Maike Haupt, sowie Angelika und Hubert Bock und in neuerer Zeit Matthias Bock, Anne Noack ,Steffi Matthies, sowie Bernd Steinmann (Stone), der sich sowohl um den Breitensport als auch um den Leistungsbereich der Jugend verdient macht.

Im Verlauf der letzten 25 Jahre sind einige Jugendwarte ?verschlissen? worden. Bis 1985 war zunächst Uwe Riske Jugendwart. Diesen Posten übernahm dann für zwei Jahre Peter Daube. Nach dessen Wechsel in die Spartenleitung übernahm Kirsten Haars dessen Posten bis 1991. Von da an war Jörg Wittekopf für acht Jahre ?alleiniger Herrscher? über die Badmintonjugend. Für zwei Jahre war Maike Haupt unsere Jugendwartin. Nach ihrem Fortgang übernahm Jörg Wittekopf wiederum die Jugendleitung.

 Auch die Jugendlichen begannen 1980 mit den Punktspielen, mit Spielerinnen und Spielern, die in Badmintonkreisen teilweise auch heute noch ein Begriff sind. In der damaligen Schülermannschaft (U14) spielten Carsten Daube, Dirk Liebal, Dirk Mönch, Martin Dietz, Kirsten Haars und Silke Schlegel. In der Jugendmannschaft waren vertreten Dirk Fischer, Frank Härdter, Christian Ising, Volker Daube, Iris Müller und Marion Mielke.

Die Badmintonsparte hat sich in den letzten 20 Jahren auch als Ausrichter von großen Turnieren einen Namen gemacht. Nach der ersten internen Vereinsmeisterschaft am 27.9.80 wagte sich der Vorstand an die Bezirksmeisterschaft 1981 heran. Am 14. und 15.11.1981 wurde in den beiden Vechelder Großsporthallen gleichzeitig ein Turnier mit 240 Teilnehmern und über 400 Spielen unter der Leitung von Peter Daube organisiert. Zwei Jahre später wurde uns auf Grund des großen Anklangs, den dieses Turnier ausgelöst hat, ein weiteres mal die Ausrichtung der Bezirksmeisterschaften aller Klassen übertragen, ein Turnier, das fast mit eine Desaster endete. Wenige Tage vor dem Turnier musste die ?neue? Sporthalle wegen Einsturzgefahr für über ein halbes Jahr für den Sportbetrieb gesperrt werden. Das auf ursprünglich 16 Feldern angesetzte Turnier fand daher nur auf 7 Feldern in der ?alten? Sporthalle statt. Auch hier war es Peter Daube zu verdanken, dass das Turnier trotz aller Widrigkeiten mit Hilfe zweier nahezu ?durchspielter Nächte? zu Ende geführt werden konnte. Die baulichen Mängel ?unserer? Sporthalle haben uns zum ersten mal hart getroffen ? es sollte nicht das letzte Mal gewesen sein. Dennoch haben wir den Mut an der Ausrichtung von Turnieren nicht verloren und so haben wir in den folgenden Jahren weitere große Turniere ausgerichtet, allerdings wurde eine derartige  Größenordnung nie wieder erreicht.

Die Sparte Badminton hatte ursprünglich zwei Spartenleiter. Im Laufe der Zeit stellte sich aber heraus, dass diese doppelte Spartenführung sehr entscheidungshemmend war. Deshalb wurden 1983 die Leitung zunächst mir alleine anvertraut. 1987 wurden dann die Geschicke der Badmintonabteilungen  an Peter Daube übergeben. 1990 wechselte die Spartenleitung an Uli Laußmann, ab 1992 stand dann bis 1996 die Abteilung unter weiblicher Führung, nämlich von Iris Müller, die bereits als Jugendliche der Badmintonsparte beitrat. Von 1996 bis 1999 lag die Abteilungsleitung wieder in meiner Hand und dann für zwei Jahre in den Händen von Axel Seilkopf. Seit drei Jahren liegen die Geschicke der Abteilung nun in den Händen von Uwe (Risiko) Riske

Um den sportlichen Betrieb zu organisieren, wurde bereits in den Anfängen der Posten eines Sportwartes eingerichtet. Zunächst war Rainer Beuchel, dann Bernhard Stephan, dann für mehr als 10 Jahren Bernd Steinmann dafür verantwortlich, dass alle Punktspiele und Turniere ordnungsgemäß gemeldet und durchgeführt werden. Auch hier war ein Wechsel notwendig, seit nunmehr drei Jahren ist Björn Wirthsmann  unser Sportwart.

Schon sehr frühzeitig haben wir erkennen müssen, dass der Badmintonsport eine sehr teure ?Angelegenheit? ist, so dass wir um einen Abteilungsbeitrag nicht herum kamen. Für die Ein- und Ausgaben der Abteilung war zunächst Volker Borchard und dann Michael Kienel zuständig. Seit mehr 15 Jahren(!) sorgt Bernhard Stephan dafür, dass die Abteilungskasse nicht in die roten Zahlen gerät. 

Aber nicht nur auf sportlichem Gebiet hat sich die Abteilung hervorgetan. Auch als Eheanbahnungsinstitut war sie erfolgreich! So sind aus der Abteilung fünf "reine Badminton-Ehen" hervorgegangen. Wir hoffen, dass aus den Ehepaaren Steinmann, Juras, Beuchel, Mönch und Hentschel sowie den weiteren noch zu gründenden Ehepaaren viele Nachwuchsspieler für die Badmintonabteilung hervorgehen werden.

An dieser Stelle möchte ich mich bei allen denen bedanken, die sich um die Abteilung verdient gemacht haben, und die es ermöglicht haben, dass diese Abteilung zeitweise die mitgliederstärkste Badmintonabteilung in Niedersachsen geworden ist. Ich schließe in diesen Dank auch diejenigen ein, die ich in der kurzen Chronik nicht erwähnen konnte. Nur durch aktive Hilfe aller Mitglieder war dieser Erfolg überhaupt möglich.

Dr. Holger Haars